Wenn sich Geschichte wiederholt

Die Gesellschaft

Die Welt sah vor 100 Jahren noch komplett anderes aus. Seit 1918 hat sich nicht nur politisch viel getan, sondern auch gesellschaftlich.

Spanische Grippe:

1918 wütet noch immer der Erste Weltkrieg in Europa. Ausgelöst wurde dieser durch die Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Gemahlin in Sarajevo im heutigen Bosnien und Herzegowina.

In Europa herrschen zu dieser Zeit immer noch Könige und Kaiser über deren Länder und deren Kolonien. Frauen haben im letzten Jahrhundert nur wenig Rechte und Homosexualität ist strafbar. Aufgrund des Krieges sind Lebensmittel knapp, Armut und Arbeitslosenraten sehr hoch. Die Gesellschaft ist vom bereits vier Jahre andauernden Krieg gezeichnet und die Wirtschaft liegt am Boden.

Doch nicht nur der Krieg lässt die Welt den Atem anhalten. Ein Influenzavirus, besser bekannt als die Spanische Grippe, verbreite sich rasant über den ganzen Globus.

Corona:

Seit dem Anfang des 20. Jahrhundert hat sich, wie bereits erwähnt, vieles verändert. Seit über 80 Jahren gab es keinen Krieg auf europäischen Boden mehr. Europa ist weitgehend demokratisiert und die Welt ist entkolonialisiert.

Besonders im Punkt der Gleichberechtigung und Toleranz hat sich einiges verwandelt. Männer und Frauen sind rechtlich gleichgestellt. LBGTQ ist weitgehend akzeptiert. Gleichgeschlechte Partner dürfen nicht nur in einer anerkannten Partnerschaft leben, sondern in manchen Staaten auch heiraten und Kinder bekommen oder adoptieren. Es herrscht ein historisch nie dagewesener Wohlstand und neue Technologien vernetzen die Menschheit.

Doch diese scheinbare Idylle wird durch das SARS-CoV-2, besser bekannt das als Coronavirus, gestört. Es hat seit März 2020 die Weltbevölkerung fest in der Hand.

Collage aus Artikel-Überschriften zum Coronavirus zu

Wissen heißt nicht Glauben

Wissen ist so zugänglich wie noch nie zuvor, trotzdem gibt es Zweifel an Fakten. Wie kann es sein, dass man theoretisch fast alles wissen kann, aber es nicht glauben will? Ein Interview mit der Wirkungsforscherin Sophie Lecheler. Von Franziska Schwarz.