Wenn sich Geschichte wiederholt

Maßnahmen

Spanische GrippeCoronavirus
Maßnahmen, die während der Pandemie weitflächig verordnet wurden:
 
– das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes
– Abstand halten
– Quarantäne (Isolierung der Kranken)
– Schließung von Bildungseinrichtungen/Kindergärten, Handel, Restaurant und Vergnügungsorten (Cafe, Pferderennen)
– Reiseeinschränkungen
– Pfefferminzöl oder Eukalyptusöl gurgeln oder inhalieren
– Gurgeln mit Borwasser oder Lysoform
– Ungewöhnlich: Alkohol, Wein, Punsch und Cognac trinken
 
Plakate geben damals bereits Anweisung, wie man zur Eindämmung des Virus beitragen kann. Solche Aufforderungen, die unter anderem vermutlich aus einem US-Offizierscamp stammen, enthielten Anweisungen wie:

– Menschen meiden, die husten und niesen
– Beim Husten und Niesen den Mund bedecken
– Keine Plätze besuchen, die nicht ausreichend belüftet sind
– Sich warmhalten
– Viel an der frischen Luft sein
– Zu Fuß in die Arbeit gehen
– Vermeide gemeinsame Handtücher oder aus einem gemeinsamen Glas zu trinken
– Vermeide Angstsorgen und Müdigkeit
– Halte deine Zähne sauber
– Bleib zuhause, wenn du dich krank fühlst
– Trage eine Maske, wenn du mit Kranken zusammenkommst
 
 
Maßnahmen, die während der Pandemie weitflächig verordnet wurden:
 
– das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes
– Abstand von 1,5 Metern halten
– Regelmäßiges desinfizieren und Händewaschen
– Vermeiden sich ins Gesicht zu fassen
– Quarantäne (Isolierung der Kranken)
– Lockdown
– Schließung von Bildungseinrichtungen/Kindergärten, Handel, Restaurant und Kulturstätten (Theater, Kino, Museen, Bibliotheken etc.)
– Reisewarnungen sowie Reiseeinschränkungen
 
Auch in Österreich werden die Maßnahmen durch Plakate verbreitet. In der heutigen Zeit kommen allerdings technologische Mittel wie Fernsehnachrichten und Social Media dazu, um Corona-Anweisungen zu verbreiten.
Interview mit Dr. Daniela Angetter-Pfeiffer über Maßnahmen gegen die Spanische Grippe
Collage aus Artikel-Überschriften zum Coronavirus zu

Wissen heißt nicht Glauben

Wissen ist so zugänglich wie noch nie zuvor, trotzdem gibt es Zweifel an Fakten. Wie kann es sein, dass man theoretisch fast alles wissen kann, aber es nicht glauben will? Ein Interview mit der Wirkungsforscherin Sophie Lecheler. Von Franziska Schwarz.